Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Mehr erfahren
Notwendig
Externe Medien
Deutscher Schlager aus dem Wohnzimmer
 
 

Im Reiherstiegviertel machen drei Wilhelmsburger Hobby-Moderatoren Internetradio von Zuhause aus

Wilhelmsburg. Silke Klann, 48, schiebt einen Regler ihres Mischpultes hoch, es ist Freitag, 18 Uhr, und ihre Radiosendung beginnt: "Silkes Hitparade". "Hallo, jetzt ist es endlich wieder Freitag", spricht Silke Klann ins Mikrofon. Sie ist keine professionelle Moderatorin, sondern lebt als Hausfrau mit ihrem Mann und drei Kindern in einer Wohnung am Vogelhüttendeich im Wilhelmsburger Reiherstiegviertel. Das Mischpult steht auf einem Schreibtisch im Wohnzimmer, zusammen mit drei Bildschirmen. "Radiomachen ist mein Hobby", sagt Silke Klann.

"Silkes Hitparade" ist jeden Freitag von 18 bis 20 Uhr im Internet zu hören. Unter der Adresse www.das-insel-radio.de . Man kann bei Google auch "Wilhelmsburg" und "Radio" oder "Insel-Radio" eingeben, dann kommt man auch zum Sender. Das Wilhelmsburger "Insel-Radio" ist 24 Stunden, sieben Tage die Woche zu hören. Meistens kommt die Musik von der Festplatte. Nachrichten gibt es zu jeder vollen Stunde, sie kommen von www.webradionews.de .

Nach vier Wochen ist "Ende im Gelände" für die Hitparaden-Titel

Aber es gibt auch Sendungen mit richtigen Wilhelmsburger Moderatoren. Dazu gehört auch Silke Klanns Tochter Valerie, 16, die eine teilqualifizierende Berufsfachschule besucht und Erzieherin werden möchte. Valerie sendet seitdem es das Wilhelmsburger "Insel-Radio" gibt: seit fünf Jahren, immer montags von 16 bis 18 Uhr, unter dem Titel "Vally's Jukebox". Valerie hat auch ein Mischpult und einen Computer und kann direkt aus ihrem Zimmer senden.

Das Herz von Silke Klanns Sendung ist die "Hitparade". Sie besteht aus 23 Titeln. Jede Woche kommen drei neue Titel dazu und drei fallen weg. Nach vier Wochen ist "Ende im Gelände" für jeden Titel", wie "Insel-Radio"-Inhaber Thomas Böttger, 52, sagt. Er sendet jeden Freitag aus seiner Wohnung am Ernst-August-Deich von 20 bis 22 Uhr unter dem Motto "Locker vom Hocker".

Es sind die "Insel-Radio"-Hörer, die über die Titel im Internetradio abstimmen. Dabei fällt auf: Deutscher Schlager ist hier en vogue. Die ersten fünf der "Top 23" an diesem Tag: Platz 1: Peer Wagner - Für dich und für immer; Platz 2: Ralf von Waller - Sonne, Strand und du; Platz 3: Nicefield - Du bist da - tu estas aqui; Platz 4 - Frank Bastian: Heute Nacht bist du meine Königin und Platz 5: Village Boys - Better the devil you know. "Wir machen das Radio für die Hörer und nicht für uns", sagt Silke Klann. "Ich habe nichts gegen Schlager, aber mein Favorit ist die kanadische Rockformation Nickelback", sagt Thomas Böttger.

Thomas Böttger hält die drei Studios technisch auf Trab. "Was mich antreibt, ist das Interesse an Musik, Technik und Computer", sagt der arbeitslose Wilhelmsburger. "Radio zu machen, ist besser als auf der Couch zu versauern oder am Tresen dahinzudämmern."

Thomas Böttger ist angelernter Rohrinstallateur. Er hatte mal ein Fuhrunternehmen, war Kurierfahrer, "das lag mir aber auch nicht so", und war als Reinigungskraft tätig. Heute verdient er sich ein paar Euro als "Power Seller" für einen Telefon- und Internetanbieter zum Arbeitslosengeld dazu. Aber das "Insel-Radio" ist das Highlight seinem Leben. "Ich würde gerne beruflich für ein Radio arbeiten, aber für den Einstieg bin ich wohl schon zu alt", sagt Thomas Böttger. "Ich habe zwar keine Radioausbildung, aber entweder, du hast es drauf, oder du hast es nicht drauf."

Silke Klann geht in ihrer Sendung ausführlich auf die Interpreten ein, Politik ist ihre Sache nicht. Thomas Böttger bringt auch schon mal Wilhelmsburger Themen: "Ich bin ab und zu schon mal am Meckern, betone aber immer, dass das meine eigene Meinung ist. Zum Beispiel verstehe ich nicht, dass sich Leute darüber aufregen, dass die Internationale Gartenschau tausende Bäume gefällt hat. Man muss erst mal sehen, was bei der Gartenschau unterm Strich bei heraus kommt."

Und auch zum Lärm, der vom Dockville Festival ausgeht, hat Thomas Böttger seine Meinung: "Wilhelmsburg ist doch schon lange ein industrieller Stadtteil. Da ist Lärm doch normal. Wir sollten uns freuen, dass etwas für junge Leute auf der Insel getan wird." Auch die "Befürchtung von Studenten, dass Wilhelmsburg ein zweites Schanzenviertel wird", kann der Radio-Chef nicht verstehen: "Wir können uns doch freuen, dass es in diesem Stadtteil ein wenig nach oben geht."

Bald gibt es im "Insel-Radio" auch eine deutsch-türkische Sendung

Auch von Festen sendet das Wilhelmsburger Internetradio, wie jüngst vom Spreehafenfest. Mit Musik, Moderation und Interviews vor Ort. Dann fährt Silke Klanns Mann Wolfgang, 64, ein Ruheständler, der nebenbei als Kurierfahrer arbeitet, mit seinem "Hüttenkracher" vor. Der "Hüttenkracher" ist ein Anhänger, den "Wolle" zum Übertragungswagen mit PC, Mischpult, zwei Bildschirmen und Mikrofonen umgebaut hat. "Wolle ist unser Mann fürs Grobe", sagt Thomas Böttger. "Geht nicht, gibt's bei Wolle nicht."

Ab übernächsten Montag gibt es im "Insel-Radio" auch eine deutsch-türkische Sendung mit Nese, 20. "Nes(ch)e on Air" geht montags von 20 bis 22 Uhr auf Sendung. Thomas Böttger muss Nese nur noch die Sendersoftware auf dem Rechner installieren.