Startseite
Radio
News
Chat
Info
Social Media
Deutsche Energie Beratung 26.06.2018 - 08:51

Deutsche Energie Beratung

Deutsche Energie Beratung: So sieht die Energieversorgung der Zukunft aus

Hamburg (ots) - Was schon länger ein offenes Geheimnis war, wurde nun offiziell bestätigt. Beim diesjährigen Petersberger Klimadialog mussten die deutsche Umweltministerin und die Kanzlerin zugeben, dass Deutschland sein Klimaziel für 2020 nicht erfüllen kann. Statt die Treibhausgase bis dorthin um 40 Prozent zu reduzieren, können wohl nur 30 Prozent eingespart werden. Dabei hatte die "Klima-Kanzlerin" Angela Merkel noch im Wahlkampf persönlich versprochen, Deutschland werde sein Klimaziel 2020 erreichen.

Von wegen Vorreiterrolle

Im Frühjahr stellte das Weltwirtschaftsforum (WEF) auf einer Tagung im brasilianischen São Paulo den ersten globalen Energiewende-Index vor. Dafür hatte die Unternehmensberatung McKinsey anhand von 40 Indikatoren den Status der Energiewende in 114 Ländern ermittelt. Auf dieser Weltliste der besten Energiewende-Länder kommt Deutschland nur auf Platz 16. Selbst innerhalb Europas schafft es die deutsche Energiewende gerade mal unter die Top Ten.

Auch wenn Deutschland seine Vorreiterrolle verloren hat, muss am Ausstieg aus der Produktion fossiler Brennstoffe und hin zur Emissionsneutralität festgehalten werden. Eine Möglichkeit dazu bietet die DEB, die Deutsche Energie Beratung aus Hamburg. "Sei Du selbst die Veränderung, die du in der Welt sehen willst" lautet das Motto von ihrem Geschäftsführer Ove Burmeister. Die DEB baut auf langfristig gepachteten Dach- oder Freiflächen Photovoltaikanlagen der neuesten Generation. Diese werden parzelliert und schlüsselfertig an Privatanleger verkauft. Jeder Investor wird Stromproduzent und erwirbt eine eigene, im Grundbuch eingetragene Solaranlage. Er erhält einen Treuhand- und Verwaltungsvertrag, sowie einen Stromvermarktungsvertrag. Zum Service gehört neben einer Allgefahren-Versicherung für Elementarschäden und Ertragsausfall auch ein Wartungsvertrag. Mit einem Daten-Logger kann der Anleger jederzeit die Erträge seiner Anlage kontrollieren.

Aus Licht wird Strom - aus Strom wird Geld.

Bei dieser Investition gibt es über das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) staatliche Garantien. Die 20-jährige Einspeisevergütung ist gesetzlich festgeschrieben und gibt dem Anleger die Sicherheit, dass der durch seine Photovoltaikanlage produzierte Strom zu einem festen Preis abgenommen wird. Die DEB kann dank eines exklusiven Stromvermarktungsvertrages mit Europas größtem Ökostromversorger ihren Kunden darüber hinaus noch einmal 1 bis 2 Cent pro Kilowattstunde mehr anbieten. Hinzu kommen die steuerlichen Vorteile. Eine Solaranlage ist zu 100% abschreibbar und unter bestimmten Umständen sind bis zu 40% des Kaufpreises steuerlich rücktragfähig.

Global wird die Energieversorgung der Zukunft neu ausgerichtet und der Trend weg von fossilen Brennstoffen hin zu erneuerbaren Energien hält unvermindert an. In den allermeisten Staaten stehen ehrgeizige klimapolitische Ziele auf der Agenda. Große institutionelle Anleger wie der norwegische Staatsfond, die Rockefeller Stiftung, oder große Versicherungsunternehmen erkennen das Potenzial und investieren in erneuerbare Energien. Eine Direktinvestition in eine Photovoltaikanlage ist aber auch für den Privatanleger eine der sichersten und rentabelsten Anlageformen und ermöglicht, sich ein erhebliches Zusatzeinkommen, eine "Sonnenrente" aufzubauen.

 Druckvorschau  

«5758123»



Radio hören
Sendungen
Wünsch dir was...
Videos
Kurzmeldungen
 Thomas
 12.07.2019 - 06:18
Wichtig für Hamburg: Nach der massenhaften Demolierung von im Flughafen-Umfeld abgestellten Autos hat die Polizei laut Abendblatt jetzt einen krassen Verdacht. Ein Streit zwischen Valet-Park-Dienstleistern könnte dahinter stecken.

 Thomas
 11.07.2019 - 16:34
Entscheidung gefallen: Der HSV schafft Stadionhymne "Hamburg meine Perle" von Lotto King Karl vor den Heimspielen ab.

 Thomas
 11.07.2019 - 06:30
Wichtig für Hamburg: Immer mehr Raser auf Hamburgs Straßen. Laut dem Kraftfahrt-Bundesamt gab es im letzten Jahr aus Hamburg fast 36.000 Eintragungen in die Verkehrssünderkartei wegen Geschwindigkeitsverstößen - ein Drittel mehr als 2017.

 Thomas
 09.07.2019 - 08:15
Das Alstervergnügen in Hamburg steht vor dem Aus. Wie aus einer Anfrage der CDU hervorgeht, wird das Volksfest in nächster Zeit nicht mehr stattfinden. Grund sei, dass es keinen Veranstalter gebe, der Interesse an der Veranstaltung habe. Bereits im vergangenen Jahr war das Alstervergnügen ausgefallen.

 Thomas
 09.07.2019 - 06:19
Erster Blitzer des Tages: In Dohren Richtung Tostedt 200 Meter nach Ortseingang aus einem blauen Caddy. Wichtig für Hamburg: Die Polizei warnt aktuell vor Betrügern am Telefon. Die Anrufer geben sich fälschlicher Weise als Beamte aus.

Gästebuch
Das Wetter
Terminkalender
Counter
Login

Seite in 0.0245 Sekunden generiert
Facebook
Telegram
Instagramm
Twitter